Prinzregententorte

4.58 von 21 Bewertungen
Prinz Regententorte im Anschnitt
Als Favorit speichern
Rezept drucken

Einleitung

Ein feiner Klassiker der die Gäste deiner Kaffeetafel sicher beeindrucken wird.

Zeiten

Vorbereitung
10 mins
Backzeit
1 hr 10 mins
Gesamt
8 hrs

Zutaten

Biskuit

  • 8 Eiweiß
  • 8 Eigelb
  • 150 g Zucker
  • 140 g Mehl
  • 50 g Butter flüßig
  • 1 Prise Salz
  • ½ Vanilleschote

Creme

  • 450 ml Milch
  • 45 g Speisestärke
  • 100 g Zartbitter Schokolade
  • 50 g Zucker
  • 300 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • Optional zum nachsüßen Rum

Glasur

  • 200 g Zartbitter Kuvertüre
  • 30 g Butter
  • 50 g Nougat

Equipment

Zubereitung

Biskuit

  • Male dir 6-8 Kreise mit einer Größe von 26cm Durchmesser auf Backpapier und drehe die Papiere um sodass die Tinte nachher nicht mit dem Biskuit in Berührung kommt. Heize deinen Ofen auf 175°C Umluft vor.
  • Schlage dein Eiweiß mit 3/4 des Zuckers für einige Minuten richtig steif.
  • Schlage dein Eigelb für 10 – 15 Minuten lang stark auf bis es standfest ist und sich das Volumen mind. verdoppelt hat! 
  • Hebe dein Eiweiß in 2-3 Portionen unter dein Eigelb. Siebe dein Mehl auf die Schaummasse und hebe es vorsichtig unter. Gib deine flüßige Butter zur Masse und hebe diese auch unter. Arbeite so wenig wie möglich mit der Masse, sie ist sehr zart & fällt schnell zusammen wenn du nicht vorsichtig bist und unnötig viel mit der masse arbeitest.
  • Verteile deine Masse auf deine vorbereiteten Backpapiere & streife sie kurz und gleichmäßig in die markierten Kreise. 
  • Backe deine Böden jeweils für 9-13 Minuten – oder bis hell goldig blond! Bitte sehr hell behalten da zu dunkel schnell harte Böden ergibt und das möchten wir nicht
  • Nach dem backen bitte komplett auskühlen lassen und vorsichtig vom Backpapier lösen.

Creme

  • Vermenge deine Speisestärke mit einem Schluck der Milch bis du eine flüssige Masse hast.
  • Setzt deine Milch auf zum kochen. Gib 1/2 Vanilleschote und den Zucker in die Milch. Sobald die Milch aufkocht gibst du die Speisestärke Mischung dazu und kochst alles nochmals gemeinsam und ständigem rühren auf! Sobald alles abgekocht/eingekocht ist gibst du die Schokolade dazu und rührst alles solange um bis die Schokolade komplett untergearbeitet ist. Decke deine Creme mit Frischhaltefolie ab und alles alles komplett abkühlen.
  • Wenn die Creme komplett ausgekühlt ist kannst du anfangen die Butter (optional mit Puderzucker) in einer Maschine aufzuschlagen. Ist die Butter hell aufgeschlagen kommt in 3-4 Portionen der „kalte“ Pudding dazu & nach Wahl noch einen Schluck Rum. Schlage alles miteinander auf.
  • Gib immer etwas Creme auf deinen Boden, verteile sie und stapel so nach einander alle Böden mit Creme. Du brauchst pro Boden ca. 2-3 leicht gehäufte Esslössel. Lass von deiner Creme bitte noch ausreichen über damit du die komplette Torte ordentlich einstreichen kannst. Kühle deine Torte danach für mind. 3h damit sie komplett fest werden kann und somit stabiler zum glasieren wird. Wenn deine Böden nicht 100% Rund sind kannst du bevor du die übrig Creme um den Rand verteilst die Torte ein wenig trimmen und zuschneiden sodass du eine schönere Form erhälst. Eine Andere Option wäre die Böden vor dem Stapeln und Füllen zu trimmen – ich habe es aber klassisch nach dem füllen und vor dem einstreichen gelernt ordentlich zu schneiden!
  • Schmilze Nougat, Butter & Kuvertüre entweder über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle zusammen ein. Rühre regelmäßig bis sich alles verbunden hat und lass die Glasur dann abkühlen bis sie nur noch gaaaaanz wenig lauwarm ist. Ist sie abgekühlt gibst du die komplette Glasur auf deine gekühlte Torte und verstreichst sie schnell. Stelle deine Torte dafür am besten auf ein Tortengitter damit der Überschuss ablaufen kann. Ist die Torte überzogen kannst du sie vom Gitter nehmen und auf deinem Tortenteller absetzten. Als letztes wird die Torte noch eingeteilt – ich teile am liebsten in 16 ein da obwohl die Böden sehr zart sind und die Creme nur dünn verwendet wird, ein größeres Stück meiner Meinung nach zuviel wäre. Die Torte kann aber auch in 12 oder 14 eingeteilt werden. Nach dem einteilen der Torte ist die Fertig.

Es gibt 8 Kommentare zu diesem Rezept:

  1. Werde die Torte zum Geburtstag meines Papas nachbacken, ist seine Lieblingstorte 🙂 Was mir noch nicht ganz klar ist - die Böden kommen alle auf einmal in den Ofen? Übereinander? Oder nacheinander backen? Danke für eine kurze Antwort!

    1. Hi Lisa,
      am besten natürlich alle gleichzeitig, jedoch lässt das die Temperatur im Ofen oft stark sinken, daher lieber in 2 Runden hintereinander 😉

  2. Also ich hab die Glasurtemperatur mal mit nem IR Thermometer gemessen. bei 38° hab ichs auf den Kuchen gegeben. Das war mir etwas zu wenig Arbeitszeit und rütteln hat gar nichts mehr gebracht. Nächstes mal werd ichs mit 42 oder so probieren. Schmeckt trotzdem prima :>

  3. Hallo Lisa,
    Wie ich sehe, kommst du nicht aus Bayern.
    Die Prinzregententorte hat nicht 6 bis 8 Böden
    sondern genau 7
    Jede Schicht steht da für einen Regierungsbezirk
    Viele liebe Grüße!

  4. Da sind gravierende Backtecknische Fehler enthalten. Man kann Eiweiß nicht zusammen mit Zucker steif schlagen. Das macht man, um einen Zuckerguss herzustellen. Z.B. für den Überzug von Plätzchen. Z.B Zimtsternen. Eiweiß bekommt man nur steif, wenn man es völlig fettfrei ggf mit einem Spritzer Zitrinensaft und einer Prise Salz aufschlägt. Wie man einen Bisluit herstellt, am bestem in einem guten alten Kochbuch nachlesen. Diese Internet-Rezepte sind eine Gemeinheit, weil die Leute Material und Arbeitszeit verschwenden und frustriert zurückbleiben

    1. danke das du mich als konditorin mit 10 Jahren berufserfahrung aufklärst Anne 🙂

  5. Liebe Lisa,

    Vielen Dank für dein tolles Prinzregententorte-Rezept! Ich bin beeindruckt, wie weich und saftig die Böden auch noch 4 Tage später sind, sodass es richtig Freude macht, reinzubeißen! 😉

    Das „hellblond Backen“ der Böden ist bei mir allerdings etwas daran gescheitert, dass ich die Masse nicht 100% gleichmäßig zu verteilen geschafft habe, sodass sie an manchen Stellen dünner werden als an anderen und dementsprechend dort dann auch schon knusprig wurde, als der Rest gerade gut war… War meine Biskuit-Masse bzw. der aufgeschlagene Eischnee vielleicht doch zu fest und hätte etwas flüssiger sein sollen? Oder hast du noch einen Tipp, wie man das besser zu bekommt?

    Weil ich es gern schokoladig mag, habe ich einiges mehr an Schokolade in die Creme als vorgesehen (eher 75-100g bei eigentlich halbem Rezept) und vielleicht deswegen war meine Creme dann allerdings zunächst recht flüssig. Müsste ich dann eventuell auch etwas mehr Butter oder Puderzucker verwenden im Gegenzug? Letzlich wurde sie aber erfreulicherweise über Nacht im Kühlschrank wunderbar fest und ist auch so geblieben.

    Vielleicht noch zwei kleine Hinweise: In deiner schriftlichen Rezept-Beschreibung fehlt die Angabe, dass das letzte Drittel Zucker unter die Eigelbe muss - das habe ich dann über das Video herausgefunden und könnte man vielleicht noch ergänzen. Und die halbe Vanilleschote steht bei den Zutaten bei den Böden dabei, kommt ja aber letztlich in die Creme 🙂

    Liebe Grüße,
    Laura

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Backpost

Trage Dich jetzt in meinen kostenlosen Newsletter ein und Du erhältst monatliche Updates zu neuen Rezepten und Angeboten
kuchenfee lisa backen
clock